7. Juni

Eine Abkürzung ist oft der schnellste Weg, um an einen Ort zu gelangen, an den wir eigentlich gar nicht wollten.
Aus einem Kreuzworträtsel

Wenn wir es eilig haben, sind wir versucht, eine Abkürzung zu nehmen. Die Urheber dieses Programms wussten, dass viele Menschen versucht haben, einen leichteren, unbeschwerlicheren Weg der Genesung zu finden, weil ihnen unser Programm zu hart und zu langwierig erschien.

Abkürzungen in unserem Wachstumsprozess führen in eine Sackgasse. Viele Menschen haben mit solchen Abkürzungen experimentiert. Sie versuchten, ihr Verhalten mit den verschiedensten Begründungen zu rechtfertigen: "Eine Ortsveränderung wird die Lösung bringen", oder "Ein anderer Partner wird alles ändern", oder "Meine Devise ist: Abstinenz ohne den spirituellen Teil des Programms", oder "Einen der Zwölf Schritte werde ich befolgen, aber die anderen sagen mir wenig."

Der kürzeste Weg, um zu unserer eigenen Spiritualität zu finden, ist der lange Weg, der vor uns liegt. Wahrscheinlich wünschen wir uns etwas Bequemeres; doch die Lösung, für die wir uns entschieden haben, birgt die Chance in sich, zu voller Männlichkeit zu erwachen.

Wir müssen immer nur einen Tag nach dem anderen bewältigen, eine Arbeit erledigen, eine Herausforderung meistern oder ein klärendes Gespräch führen. Unsere Aufgabe besteht darin, diesen Tag anzunehmen und ihn im Licht unseres spirituellen Weges zu betrachten. Unsere Höhere Macht steht uns dabei zur Seite.

Ich bete darum, diesem Programm treu zu bleiben. Ich will Abkürzungen vermeiden und zulassen, dass meine Spiritualität wächst und sich vertieft.