Vom guten Umgang mit sich selbst und anderen

 Ich möchte dich lieben, ohne dich einzuengen;
dich wertschätzen, ohne dich zu bewerten;
dich ernst nehmen, ohne dich auf etwas festzulegen;
zu dir kommen, ohne mich dir aufzudrängen;
dich einladen, ohne Forderung an dich zu stellen;
dir etwas schenken,
ohne Erwartungen daran zu knüpfen;
von dir Abschied nehmen,
ohne Wesentliches versäumt zu haben;
dir meine Gefühle mitteilen,
ohne dich für sie verantwortlich zu machen;
dich informieren, ohne dich zu belehren;
dir helfen, ohne dich zu beleidigen;
mich um die kümmern, ohne dich ändern zu wollen;
mich an dir freuen, so wie du bist.

 Wenn ich von dir das gleiche bekommen kann,
dann können wir uns wirklich begegnen und uns
gegenseitig bereichern.

Was du nicht willst, das man dir tu,
das füge auch dir selbst nicht zu!
Und was die anderen dir soll ’n geben,
das gib dir selbst, dann wirst du leben!
Was du auch tust, ob offen oder ganz im
Stillen, das tue stets um Gottes Willen